Bild: Tempora Nostra: Geschichte sehen - hören - begreifen
<< Übersicht Sachkultur

Hanseschale (Messing)

Hanseschale aus Messing
Quellen-Informationen:

Quellen

Quellenprobleme


Hier ist eine sogenannte "Hanseschale" aus Messing zu sehen. Der Name leitet sich von den ersten Fundorten solcher Schalen ab, die zunächst alle im Bereich der Hanse lagen. Tatsächlich geht ihre Verbreitung aber weit über das Gebiet der Hanse hinaus. Hanseschalen waren vor allem im 12. und 13. Jahrhundert in Benutzung.
Beschreibung:
Die Schale wurde aus Messing getrieben. In der Mitte des Bodens weist sie ein runde Erhebung auf.
Ausführung: Philipp Klostermann

zum Beginn der Seite springen


Quellen

Aus: Leuchtendes Mittelalter
Die Weser. Einfluß in Europa
Ausstellungskatalog
ISBN 3-931656-31-4

Unverzierte Hanseschale
Wahrscheinlich 13. Jahrhundert
Höxter, Weserstraße 8, Grabungsfund (Brunnenschacht)
Kupferlegierung, getrieben und abgedreht; Dm. ca. 27.6 cm. H. ca. 4,5 cm


zum Beginn der Seite springen

Quellenprobleme

Die Quellenprobelme unserer Hanseschale liegen hauptsächlich im Bereich der Datierung. "Vermutlich 13. Jahrhundert" ist nicht allzu genau und für den Darstellungszeitraum "um 1300" auch nicht allzu befriedigend.
Abgesehen davon erscheint es mir verwunderlich, dass die Hanseschalen nach dem 13. Jahrhundert "ausgestorben" sind. Gilt dies für Metallschalen im Allgemeinen? Was hat man dann statt dessen benutzt? Holz- und Keramik? Zinn? (Zinn ist ab dem 14. Jahrhundert vermehrt zu finden...)
Leider haben wir bisher auf diese Fragen noch keine Antworten.