Bild: Tempora Nostra: Geschichte sehen - hören - begreifen

Mittelalterliche Umhängetasche von Sabine Scholl

zum Forum


Bauanleitung für eine mittelalterliche Umhängetasche nach der Maciejowski-Bibel

Jeder kennt sicher das Problem: Wohin beim "Mittelalter" mit so Sachen wie z. B. Taschentüchern? Taschen in der Kleidung ist nicht, weil ja nicht "A". Also machte ich mich mit einer Freundin zusammen auf die Suche nach einer sowohl praktischen als auch authentischen Lösung. Und siehe da: Wer suchet, der findet! In der Maciejowski-Bibel wurden wir fündig:

Umhaengetasche1 Umhaengetasche2

Und das Ganze noch mal in größer:

Umhaengetasche1 gross Umhaengetasche2 gross Umhaengetasche3 gross Umhaengetasche4 gross Umhaengetasche5 gross

Offensichtlich handelt es sich bei diesen Taschen um Reisetaschen. Sie können sowohl von Frauen als auch von Männern benutzt werden.

Nunmehr dachten wir darüber nach, wie man die Bilder in reale Taschen umsetzen kann. Zuerst überlegten wir, wie diese Bilder zu interpretieren seien: Ist die Tasche rechteckig und oben zusammengezogen, damit die Trapezform entsteht oder ist sie von Anfang an trapezförmig? Wir haben uns für die zweite Alternative entschieden, da kein Faltenwurf zu erkennen war. Die Maciejowski-Bibel ist ja sonst sehr detailreich. Bei abgebildeten Almosenbeuteln in der Manesseschen Liederhandschrift (Tafel 27) ist der Faltenwurf nämlich eindeutig zu erkennen.

Almosenbeutel

Bauanleitung

Nunmehr versuchten wir, mit Hilfe von Papier eine Größe festzulegen, die ungefähr mit den Proportionen auf den Bildern übereinstimmt. Folgendes Schnittmuster haben wir verwendet (die angegebenen Maße sind für eine Frauentasche, die in Klammern gesetzten für eine größere Herrentasche:


Schnitt1 Schnitt2

Alle Maße sind ohne Nahtzugabe!

Nach diesem Schnittmuster haben wir den Stoff zurechtgeschnitten, wobei die Maße eher als Richtwerte zu betrachten sind. Wir haben das Ganze zweimal in verschiedenen Farben ausgeschnitten, um die Tasche gegenzufüttern. Es erschien uns nämlich nicht sehr sinnvoll, den Inhalt von außen erkennen zu können! Außerdem wird die Tasche dann formbeständiger und wesentlich stabiler und man bleibt auch nicht an irgendwelchen Nähten hängen.

So, jetzt geht´s ans Zusammennähen. Die jeweils kürzeste Naht bleibt offen, damit man das Ganze umwenden kann, um die rechte Seite außen zu haben. An den offengebliebenen Seiten wird der Saum nach innen umgeschlagen und zusammengenäht.

Die beiden trapezförmigen Teile werden links auf links (die gefütterten Seiten nach innen) aufeinandergelegt und werden an den Seiten und unten zusammengenäht.

Wir haben uns dazu entschieden, nur das Innenfutter zu vernähen und nicht die Außenseite. Dadurch wird an den Nahtkanten das Innenfutter sichtbar und ein farblicher Kontrast entsteht.


Mit Troddeln...

Auf den Bildern ist teilweise etwas zu erkennen, das wir als Troddeln interpretiert haben. Um diese farblich besser hervorzuheben, haben wir unsere Troddeln in der kontrastierenden Farbe des Innenfutters gefertigt.

Wir haben farblich passendes Stickgarn gekauft. Für 6 Troddeln benötigt man 3 x Stickgarn. Man nehme 3 Finger und wickle knapp die Hälfte des Garns (von einem Knäuel) darum. Durch das so entstandene Garn-O wird ein Faden gezogen und oben zusammengeknotet. Man läßt gut 2 cm Faden dran. Den knotet man oben nochmals zusammen. Damit wird die Troddel dann hinterher an die Tasche angenäht.

Etwa 1 cm unterhalb der "abgebundenen" Stelle wird ein Faden ca. 10 x drumgewickelt und festgeknotet. Wir haben diesen Knoten mit Uhu fixiert, "A" hin oder her. Wenn das Ganze nämlich später mal aufgeht, kann man nochmals lostapern, um das gleiche Garn wieder aufzutreiben, was unter Umständen recht schwierig sein kann (man sollte sich auf jeden Fall die Farbbezeichnungsetiketten des Garns aufheben).

Jetzt kann man die Troddel unten aufschneiden.

Wenn man alle 6 Troddeln so gemacht hat, kann man sie durch Nachschneiden auf eine Länge bringen. Jetzt braucht man sie nur noch anzunähen.

Für das Schulterband wird ein Streifen von ca. 6 cm (10 cm) Breite und ca. 160 cm (165 cm) Länge ausgeschnitten. Der wird auf der langen Seite rechts auf rechts zusammengenäht. Und dann kommt das Schönste: Umkrempeln! Hört sich leicht an, ist aber echt nervig. Am Besten geht´s mit einem langen Kochlöffel und viel Gefühl.
Alle Maße sind ohne Nahtzugabe!

Dann, wie gehabt, an den offenen Seiten Saum nach innen einschlagen und festnähen. Dann wird das Schulterband nur noch an der Rückseite der Tasche auf einem Stück von 3 - 4 cm festgenäht. Dabei darauf achten, nur auf dem Außenfutter zu nähen.


Und so könnte es aussehen:


Tasche von vorne
Tasche von vorne, geschlossen

Tasche geoeffnet
Tasche geöffnet

Tasche von hinten
Tasche von hinten

zum Beginn der Seite springen