Bild: Tempora Nostra: Geschichte sehen - hören - begreifen

Tempora Nostra beimTag des Offenen Denkmals

Klosterleben wie im 13. Jahrhundert

Leben im Mittelalter begreiflich gemacht

"Tempora Nostra" in der ehemaligen Klosteranlage

WENAU. Ora et labora, beten und arbeiten im Kloster Wenau: Die Mittelaltergruppe "Tempora Nostra" gestaltete den Tage des Offenen Denkmals gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat in der ehemlaigen Klosteranlage St. Katharina Wenau.


Unter dem Motto "sehen, hören, begreifen" ließen die Darsteller ein minutiös recherchiertes Bild des Klosterlebens im 13. Jahrhundert lebendig werden.

Gegorianische Gesänge
Von Schmiedekunst über Klostermedizin bis hin zu Gregorianischen Stundengebeten konnten über 700 Besucher in ein lebendig gewordenes Denkmal eintauchen.
Überaus positiv fiel auch das Urteil der mittelalterlichen Klosterbewohner aus, seitens der Besucher habe man eine sehr interessierte Atmosphäre gespürt. Außerdem seinen die Nachforschungen über das Klosterleben eine ganz andere Erfahrung gewesen.
Ebenfalls an der Gestaltung beteiligt war die gregorianische Schola Cantus Choralis, die sich tat- und vor allem stimmkräftig in die Abschlussvesper einbrachte und auf diese Weise die Veranstaltung würdig abrundete.

Erfolgreiches Konzept Der Pfarrgemeinderat von St. Katharina Wenau beteiligt sich seit vielen Jahren mit großem Erfolg an den Aktionen zum Tag des Offenen Denkmals. Durch die Zusammenarbeit mit "Tempora Nostra" konnte eine neue Perspektive gefunden werden, die sich sicherlich in den kommenden Jahren ausbauen läßt. Nicht zuletzt der außerordentliche Besucherandrang zeugt vom Erfolg des Konzeptes.

zum Beginn der Seite springen