Bild: Tempora Nostra: Geschichte sehen - hören - begreifen
<< Übersicht Sachkultur

Handspindel

Bild: Handspindel
Quellen-Informationen:

weiterfüherende Quellen


Hier ist eine Handspindel zu sehen, zusammen mit der aufbereiteten (kardierten) Rohwolle (links) und 3 "Spulen" bereits gesponnen Wollgarns (rechts) in verschiedene Naturtönen.
Die Handspindel selber besteht aus einem runden Holzstab und dem sogenannten Spinnwirtel. Dieser hier ist aus Ton gefertigt. Der Wirtel dient dazu, die Spindel zu beschweren und die Drehung zu stabilisieren.
Das Spinnrad wurde zwar bereits im 13. Jahrhundert erfunden, aber zunächst abgelehnt.
Diese Ablehung hatte mehrere Begründungen: zum Einen gab es verschiedene Verbote innerhalb der Zünfte, da offenbar die Qualität des Spinnrad-Garnes hinter der des mit Handspindel gesponnenen Garnes zurückblieb. Zum Anderen wurde es auch von Predigern als "Teufelszeug" abgelehnt, da das Spinnen gewissermaßen als Strafe der Frau bei der Vertreibung aus dem Paradies angesehen wurde - und diese Strafe sollte nicht durch das Spinnrad erleichert werden. Erst als immer mehr wirtschaftliches Denken Einzug hielt und die Manufakturen auf dem Vormarsch waren, setzte sich das Spinnrad durch.
Ausführung: Sonja Utzenrath
Ausführung Spinnwirtel: Museumstöpferei Langerwehe

zum Beginn der Seite springen


Links:

  • Geschichte des Spinnens (Externer Link, Autor: Die Spinnerey)
    Anmerkung der Redaktion: Die Webseite ist, soweit ich das beurteilen kann, von der Beschreibung der Geschichte und Techniken her, gut, die Kostüme sind aber Markt-Niveau und leider nicht unbedingt historisch korrekt.
  • Vom Spinnstock zum Spinnrad: Die Geschichte der Handspinnerei (Externer Link, Autor: Die Spinnstube, Tanja Kobes)
    Anmerkung der Redaktion: Auch die Darstellerin von dieser Website scheint sich ehr im Markt-Bereich zu bewegen. Nichts desto trotz sehr umfangreiche Informationen zum Thema Spinnen.
  • Geschichte des Spinnrades (Externer Link, Wikipedia)